Ich will helfen!

Helfen Sie und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Spenden Sie jetzt oder werden Sie Pate.

zurück

Aktuelles

Die Sonne, ein im Arm liegen und diese kurze Stille - ein Blick und dann ein Lächeln mit Gänsehaut und große Erleichterung.

14.07.2018

Es war im Sommer, der 30. Juni 2018. Eine kleine geschlagene Tierheimmannschaft packt ihren Kram wieder in den Wagen. Die „Bantus Shelter Bros“ haben die 5 Platz oder so gemacht. Mühsam und mit letzter Kraft rannten die Tierheimfreunde über den Platz und gaben wie immer die Hoffnung nicht auf. Bengalos wurden gezündet und der Fanclub feuerte mit aller Energie seine Mannschaft an. Aber es geht jetzt hier gerade gar nicht um Fußball. Es geht auch nicht um die Plätze, die man hätte erreichen können. Das sind alles nur beknackte Analogien.

Es geht darum, dass man sich wundert, wie viele Menschen einen tatsächlich an so einem Tag besuchen, wie viel Gastfreundschaft man erfahren darf und was es eben bedeutet, dieses ganze „You‘ll never walk alone…“ Zeug.
Was es bedeutet, nicht aufzugeben.

Wir können jetzt in diesem Text wieder Tickets lösen für die nächste Runde im Karussell des Gejammers. So viele Katzen, so viele krank, wie teuer und so weiter und sofort. Zusammengefasst, erdrückt es uns an Sorgen, wie wir dies tatsächlich in diesem Jahr stemmen sollen.

Ob es alles doch noch reicht, oder ob man irgendwann wohl doch auch das Handtuch schmeißen muss.

An diesem Tag hatten wir viel Spaß, die Sorge auch einfachmal vergessen und uns als Mannschaft den einen oder anderen Cocktail gegönnt. Es war der Wahnsinn, was die Jungs und Mädels der St. Pauliatrie Oldenburg dort aufgezogen haben und wir wussten, das alle Einnahmen uns zugutekommen würden.

Letzten Freitag: Noch am Morgen sitze ich ziemlich hoffnungslos vor meinem PC. Wir hatten kurz davor beschlossen, unser Tierheim-Sommerfest ausfallen zu lassen. Wir bekommen es einfach nicht hin. Zu viele Baustellen, zu viele Tiere, zu viele Ausfälle. Das schafft Luft zum Arbeiten, bedeutet aber auch, dass benötige Einnahmen flöten gehen. Links neben mir die Rechnungen, vor mir die Kontostände. Egal wie ich es drehe und wende, irgendwie habe ich das Gefühl, dass neben mir rechts wohl doch bald das Handtuch liegt…
Ich schaue auf meinen Kalender und sehe, dass heute um 18 Uhr die Crew der St. Pauliatrie vorbeikommen möchte.

Gegen 19 Uhr war es soweit. Es ist es mit dieser Crew so außergewöhnlich anders. Die Jungs und Mädels kommen ins Tierheim und man gibt sich nicht die Hand, sondern umarmt sich. Gespannt stehe ich vor ihnen. Sie tragen ein großes schönes Grinsen im Gesicht, das ihnen sehr gut steht!

Dann der absolute Wahnsinn. Das Turnier hat 4096 € eingebracht!

Gänsehaut, große Erleichterung und einmal richtig doll drücken bitte!

Ich kann noch am selben Abend die Rechnungen überweisen, mit einem Grinsen. Es war eben mehr als ein Turnier, es war mehr als ein gelungener Tag. Es war der perfekte Auswechselspieler in der 89 Minute, um das Spiel umzudrehen und mal wieder jubelnd vom Platz zu gehen. Und ja, wir sind keine Wahnsinnsmannschaft, wir sind nicht der FC Barcelona der Tierheime, wir sind eben nur die Freunde auf dem Bolzplatz.
Eine Gang, ein Team, ein: “ You‘ll never walk alone!“ Danke dafür.

An die St. Pauliatrie an dieser Stelle ganz besonders, an die Fans die da waren, an die Sponsoren und die ehrenamtlichen Helfer. Und wisst ihr was, in all diesem Selbstmitleid zwischen den Zeilen, noch einmal fürs Protokoll: Ich liebe diesen Scheiß! Dank euch allen dort draußen.

Wer den „Bantus Shelter Bros“ vom Bolzplatz nachträglich unter die Arme greifen möchte, darf es gerne tun. Banti hat eine neue Liste auf Amazon.

Bantus Amazon Wunschliste:
https://www.amazon.de/gp/aw/ls/ref=aw_wl_sr_res_1_1…

Oder über Amazone-Smile, - Tierheim Oldenburg auswählen und zack... gibts ohne Mehrkosten noch etwas Geld für uns! Könnt ihr übrigens immer machen ;-)
https://smile.amazon.de/hz/wishlist/ls/2IUDW21F6ARY5…

Ach ja, bevor wir es durch beknackte Analogien vermasseln und nicht laut genug gesagt haben: St. Pauliatrie – WIR LIEBEN EUCH!