Ich will helfen!

Helfen Sie und unterstützen Sie unsere Arbeit!

Spenden Sie jetzt oder werden Sie Pate.

zurück

Ehemalige Tiere unseres Tierheims

Sie haben ein Tier von uns übernommen? 
Dann freuen wir uns natürlich sehr, wenn berichtet wird, 
wie es ihr oder ihm mittlerweile geht.


Deshalb einfach ein paar Zeilen schreiben und ein paar 
Fotos einstellen und schon sind wir glücklich :-)



 

Kater "Volker "

Huhuuu, ich bin es,der Volker!!!
Hier ein kleines Update von mir.

Seit August 2016 bin ich in meiner neuen Familie und es gefällt mir sehr gut.Ich bin hier der Liebling der Familie , werde total verwöhnt.
Im November hatte ich noch eine klitzekleine OP, (Kastration ) mit der ich absolut nicht einverstanden war, war dann auch ziemlich beleidigt aber habe alles gut überstanden.
Ansonsten habe ich schon Freundschaft mit dem Nachbarskater geschlossen, ein kleiner rotweißer,wir sind Best Buddys geworden und spielen gerne im Garten. Danach erst mal rein und fressen mit anschließendem schmusen,dafür hat hier immer jemand Zeit. Nur mit dem fressen muss ich wohl aufpassen, hab schon gehört, wie meine Familie darüber geredet hat, von wegen "zu dick"und "müssen aufpassen ".Total übertrieben, meiner Meinung nach. Bald kommt das Frühjahr und dann tobe ich viel mehr Draussen rum,dann schmilzt der Winterspeck von ganz alleine.
Alles in allem geht es mir super.

Viele Grüße
Euer Volker

Wendelken Meike

Katze "Frau Bobo"

Hallo =)
könnt ihr euch noch an mich erinnern? Mein Name ist Frau Bobo =) ich wurde im September in Oldenburg aufgegabelt und ins Tierheim gebracht.
Mir ging es nicht sehr gut. Ich war schon längere Zeit draußen unterwegs. Als der TIerarzt im Tierheim mich untersucht hat, wurde festgestellt, dass ich an eine Schilddrüsenüberfunktion leide.
Ich bin sehr abgemagert gewesen und musste daher erstmal zu kräften kommen.
Immer wenn die netten Damen vom Tierheim ins Katzenhaus kamen und uns Essen gemacht haben durfte ich auf den Flur =) Ich hätte mich sonst durch die Scheibe in der Tür gekratzt.
Ich fand es sehr blöd mit so vielen Katzen in einem Raum zu sein.
Als nun Ende Oktober 2 große Menschen kamen und sich nach einer Katze umsahen, habe ich mich von meiner besten Seite gezeigt. Ich lag draußen am Draht in der Sonne und ließ mich kraulen. Natürlich nur durch den Draht aber immerhin.
Die großen Menschen gingen jedoch wieder ohne mich mitzunehmen =(
Aber nun geschah etwas seltsames :D Die beiden großen Menschen kamen bereits am nächsten Tag wieder und sagten zu den netten Damen im Tierheim das sie MICH, ja wirklich mich *_* , mit nach Hause nehmen wollten.
Die lieben Damen aus dem Tierheim konnten es gar nicht glauben und fragten lieber 3 mal nach, ob die beiden sich denn sicher waren. Aber sie blieben bei ihrer Entscheidung.

Nun durften die 2 auch zu mir kurz mit in den Raum zum Beschnuppern :D ich war allerdings draußen. Nun hab ich mir gedacht ich kann ja mal zeigen, was ich so drauf habe. Eine der Katzen wollte durch die Katzenklappe obwohl ich davor saß. Das geht natürlich gar nicht.

Die kleine steckte also die Pfote durch die Katzenklappe und ich schlug diese mit der Pfote von außen zu, sodass ihre Pfote eingeklemmt war und sie laut schrie. Die beiden Menschen waren aber komisch. Die schauten sich nur an und sagten: "Diese Arschlochkatze passt zu uns, die wollen wir haben."
Als die blöde andere Katze mich nun endlich reingelassen hat bin ich kurz zu den beiden hin und hab erstmal zugehauen, als der Mann sich von hinten über mich beugte und mich unterm Kinn streicheln wollte. Das darf der ja nicht einfach so machen.

Danach wurden sie noch über meine Krankheit genauer informiert und haben sich immernoch nicht umentschieden. Da hab ich festgestellt: Das müssen tolle Menschen sein. <3
Seit dem 5.11.2016 bin ich nun in meinem neuen Zuhause und fühle mich wohl. Ich bin absolut keine Schmusekatze, außer ich will das selbst und hochheben lass ich mich auch nicht. Aber meine Medizin nehme ich sehr fleißig. Es geht mir auch schon besser.
Ich darf nun sogar schon raus und habe sogar eine eigene Klingel, damit meine Dosenöffner auch mitbekommen wenn sie mich reinlassen müssen. Ich freue mich dennoch auf den Frühling und Sommer, wenn ich den Garten mehr genießen kann und mich nicht nach einer Stunde schon wieder ins Warme verkrümeln muss, damit ich nicht erfriere.
Vielleicht erzähle ich ja nochmal mehr von mir =) bei Zeiten =)
Mir gefällt es auf jedenfall gut hier und meine Dosenöffner stehen hinter mir und verteidigen mich jedes mal, wenn jemand meint: "man kann sich doch kein krankes Tier nach Hause holen."


Nachsatz der Dosenöffner: Wir sind sehr glücklich mit unserer Frau Bobo =) Sie fühlt sich wohl und genießt es und wir wachsen langsam zu einer Familie zusammen <3


Carola Kröger

Kater "Menzoberranzan (ehemals Jimmy)"

Hallo,

erinnert ihr euch noch an mich? Mein Name ist Menzoberranzan – bei euch im Tierheim hieß ich Jimmy.
Ich war ein echter Wildfang und ließ mich weder anfassen noch kraulen. Ich hatte viel Angst vor Menschen, war skeptisch und vorsichtig.
Als mein neues Herrchen und mein neues Frauchen mich im Februar zu sich holten, hatte ich richtig doll Angst. Ich versteckte mich im Keller unter der Treppe und wagte es nicht, mich zu bewegen.
Erst gegen Abend fraß ich etwsa sehr Gutes, was Frauchen mir gab und ging zur Katzentoilette – die kannte ich nämlich schon!
Aber ich hatte sehr viel Angst vor Herrchen und Frauchen… Sie sind groß, laut und haben große Pfoten… Aber mein Frauchen wusste, wie man mit mir umgehen musste. Am nächsten Tag spielte ich mir ihr und einem Federspielzug und ich beobachtete sie vom anderen Sofa aus. Anfassen lassen wollte ich mich nicht und, wenn Frauchen aufstand, oder Herrchen kam, flitzte ich zurück in den Keller.
Aber beide gaben mir so schönes zu Essen, spielten mit mir, redeten ruhig mit mir.
Ganz schnell merkte ich, dass mir die beiden nichts tun wollten, sondern ganz im Gegenteil. Eine Woche, nachdem ich aus dem Tierheim geholt worden war, hob ich schon zur Begrüßung meinen Schwanz, wenn Herrchen und/ oder Frauchen kamen. Bald schnurrte ich. Neun Tage später strich ich Herrchen und Frauchen um die Beine. Am zehnten Tag schon ließ ich mich ausgiebig von beiden kraulen und ich muss sagen: Das ist echt was ganz Tolles!!!!
Mittlerweile habe ich keine Angst mehr, liege entspannt in meiner Kratzbaumhöhle (die ich anfangs mangels Fluchtmöglichkeiten gemieden habe), lass mich regelmäßig kraulen und streicheln und ich merke, wie sehr sich Herrchen und Frauchen über meine Fortschritte freuen.

Bald muss ich kastriert werden… Das wird sicher ein Abenteuer, dürfen mich bisher doch nur Frauchen und Herrchen anfassen - und das auch nur, wenn ich es möchte…
Ich werde mich nach dem Tierarztbesuch nochmal melden. Ich hoffe nur, dass durch den Tierarztbesuch nicht mein Vertrauen zu Menschen wieder komplett erlischt. Aber, wenn mich mein Katzenflüster-Frauchen dann wieder abholt, schmelze ich bestimmt dahin vor Freude, dass sie wieder da ist…

Bis bald!
Euer Menzi


Werner Schoon

Seite 1 von 38

Sie haben weitere Fragen?

Hier finden Sie unsere Kontaktdaten:

Nutzen Sie unser Kontaktformular!

Captcha